Vorstellung

Der Arbeitskreis ist ein Zusammenschluss von Unternehmen, die auf vorwettbewerblicher Basis zur gemeinsamen Lösung technologischer Aufgabenstellungen mit der WZL Aachen GmbH und dem WZL der RWTH Aachen kooperieren.

Die Zusammenarbeit zwischen Industrie und Forschung bewährt sich seit Gründung des Arbeitskreises im Jahr 2008.

Die Idee ist es, alle Schritte der Prozesskette zur Herstellung von Werkzeugen der definierten Zerspanung, welche stark miteinander verzahnt sind und sich gegenseitig beeinflussen, zu berücksichtigen. Ein ganzheitlicher Ansatz muss folglich den gesamten Lebenszyklus der Produkte, vom Sintern über die Schleifbearbeitung, von der Kantenpräparation über die Beschichtung bis hin zum Einsatz der Werkzeuge betrachten. In diesem komplexen Forschungsfeld bewegen sich auch unsere Mitglieder, wobei der Fokus immer auf der Praxisrelevanz vorwiegend für die Automobil- sowie Luft- und Raumfahrtindustrie liegt. Branchen der Mitglieder

  • Schneidstoffhersteller
  • Maschinenhersteller
  • Werkzeugschleifer
  • Schleifscheibenhersteller
  • Beschichter
Die Forschungsthemen sowie die Ergebnisse werden vertraulich behandelt und nur den Mitgliedern des AKWT zur Verfügung gestellt. Ihr Benefit ist, dass Sie losgelöst vom Tagesgeschäft im Arbeitskreis Werkzeugtechnik vorwettbewerbliche Forschung betreiben und somit technologische Vorteile gegenüber Wettbewerbern generieren können. Hierbei bieten sich die Möglichkeiten der offenen, koooperativen und aktiven Gemeinschaftsforschung im Team und der Bildung produktiver Netzwerke. Die aktive Beteilungung der Mitglieder vertieft zum einen die Einblicke in die Forschungsprojekte und fördert zum anderen gezielt die Zusammenarbeit über die Unternehmensgrenzen hinaus. Im Team profitiert jeder von der Kompetenz sowie von der experimentellen und messtechnischen Ausstattung der beteiligten Unternehmen und des Werkzeugmaschinenlabors.

Aus Ihren Fragestellungen und Interessen erarbeiten wir das jährliche Forschungsprogramm.

Die Projekte werden von den wissenschaftlichen Mitarbeitern aus dem Bereich Schleiftechnik, Zerspanungstechnologie und Technologieplanung durchgeführt. In den Lenkungsausschüssen ergibt sich für die Mitgliedsfirmen die Möglichkeit an den Projekten mitzuwirken und diese aktiv zu gestalten. Überwiegend werden Werkzeuge aus Schnellarbeitsstahl, Hartmetall, Cermet und Keramik behandelt. Darüber hinaus werden auch hochharte Schneideinsätze sowie Beschichtungen fokussiert.

Zentrales Organ für die Ausrichtung des Arbeitskreises stellt die zweitätige Hauptversammlung dar, welche jährlich stattfindet. Auf ihr werden die Ergebnisse der durchgeführten Projekte präsentiert und diskutiert. Aufbauend auf diesen Erkenntnissen, aber auch motiviert durch alltägliche Herausforderungen der beteiligten Unternehmen, werden im Anschluss die Projekte für den neuen Forschungszeitraum definiert. Die erarbeiteten Forschungsergebnisse werden anlässlich der jeweils Ende Oktober in Aachen stattfindenden Tagung in Form von Vorträgen vorgestellt und intensiv diskutiert. Zusätzlich werden die Ergebnisse in den ausführlichen Tagungsunterlagen niedergeschrieben.